Fläche: 2,13 km²
Einwohner: 72 (1998, davon 33 männlich, 39 weiblich)

  

Kohlgraben Richtung Ost
                                                                                            
(Foto: Markus Hofer)

 

Geschichte:
1387 kaufte der Fürstenfelder Stadtrichter Niklas Ruegersdorfer drei Keuschen in Erelsbach, wobei eine Aufzeichnung zweier Augustiner - „Erelsbach modo dicitur Kohlgraben" (Erelsbach heißt jetzt Kohlgraben) - auf die erste Nennung dieser KG hinweist. Der Name dürfte sich von der Erle abgeleitet haben.

Im Jahre 1400 wird das kleine Dorf dem Augustinerkloster geschenkt. Viel scheint es demnach damals nicht Wert gewesen zu sein, verzeichnete ein Urbar aus 1488 nämlich : „In Erelsbach, wo 11 Huben waren, ist wegen der Verödung niemand mehr dort". Der Name kam mit den Ungarneinfällen ab.

Mitte des 18. Jahrhunderts besaß das Kloster nur mehr zwei Halbhuben und eine Keusche (Hofstätte).

Bürgermeister in Kohlgraben 1945 - 1967 (Gemeindezusammenlegung)

1945 - 1950:

Josef SCHWEINZER

1950 - 1959 (V ):

Josef SAMER sen.

1959 - 1967

Josef SAMER jun.

  

Vierkanter Saftner
In Kohlgraben dominiert die Landwirtschaft wie hier ein Vierkanter in Streuobstlage

 

Die Ergebnisse der GR-Wahl 2005 in Kohlgraben:
Gültige Stimmen: 52 

  ÖVP SPÖ Grüne gültig ungültig Gesamt
KG Kohlgraben 43 6 3 52 2 54
60 82,7% 11,5% 5,8% 100,0%    
90,0% 5,7% 6,5% 0,8%      

 

 


Kohlgraben "Unterbuch" von Söchau kommend

Abendstimmungen in Kohlgraben:
(Fotos: Markus Hofer)


   

Ende